19. August 2015

Hinterfragen? Leben!

Gerade im Bezug auf meine Erkrankung versuche ich so viel wie möglich zu verstehen
Ich hinterfrage viel, reflektiere, versuche Lösungswege und Strategien zu entwickeln. Und wie man sieht, hat mich das bisher noch nicht an mein Ziel gebracht,... aber irgendwie kann ich nicht anders!?
Das ist vergleichbar mit einem Allergiker, der natürlich wissen möchte, wogegen er alles allergisch reagieren könnte und wie sich die Allergie am Ende äußert.

Aber so bin ich nicht nur im Bezug auf meine Erkrankung. Ich hinterfrage so viel... Situationen, Aussagen, zwischenmenschliche Beziehungen... und wie zu erwarten, finde ich nicht auf alles eine Antwort. Wahrscheinlich macht das auch den Reiz des Lebens aus?


Dennoch macht mich die Ungewissheit in vielen Bereichen ein wenig wahnsinnig. Ich möchte nun mal wissen, was so mancher Blick bedeutet; was man mir mit einer bestimmten Aussage unterschwellig mitteilen will; wieso manche Dinge passieren und manche, zu erwartenden Situationen eben nicht eintreten... 
Ich möchte verstehen was um mich herum passiert!?

Ich glaube,...

... dass zum Erwachsenwerden gehört, Dinge einfach hinzunehmen.
Und damit meine ich nicht alles... ich meine nicht, alles über sich ergehen zu lassen, ohne Widerworte oder Widerstand.
Aber ich glaube, dass man das Leben oft einfach passieren lassen muss.
Man kann nicht alles unter Kontrolle habe, nichts erzwingen und man muss auch nicht alles verstehen. Manche Dinge passieren einfach, manche Menschen verhalten sich auch ohne scheinbaren Grund wie komplette Ar*******er und manche Situationen geraten einfach so außer Kontrolle.
Auch, wenn es mir schwer fällt, aber ich sollte weniger hinterfragen und einfach mehr akzeptieren.

Und sicherlich werde ich mich über das eine oder andere vermehrt ärgern.
Aber auch nur, weil ich es eben nicht verstehe!? Auch das gehört vielleicht dazu.

Einfach mal das Leben passieren lassen. Ähnlich wie auf einer unbekannten Achterbahn. Wer weiß schon, wann der nächste Looping kommt oder es plötzlich einfach bergab geht?
Will man das denn vorher wissen? Ich glaube nicht!?
Und wenn es dann passiert... muss es dafür unbedingt einen Grund geben? Und wenn ja, muss man den Grund unbedingt bei sich suchen? Ich glaube nicht!?

Vermutlich ist auch dies ein Bestandteil meiner Problematik.
Ich kämpfe so sehr dagegen an, versuche zu verstehen, was mit mir passiert, dass ich vergesse, im Hier und Jetzt zu leben. Ich meine... ich bin zwar da, aber gedanklich viel zu oft viel zu sehr auf mich fokussiert. Auf mich und meine Befindlichkeit.
Und da liegt wohl auch der Fehler. Würde ich gedanklich mehr in der Situation verweilen, hätte ich gar nicht die Chance mein Befinden zu hinterfragen, was wahrscheinlich dazu führen würde, dass die Blase sich nicht (so schnell) meldet.

Also nicht hinterfrage... passieren lassen.
Einfach leben!

In diesem Sinne...

L.H.P. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen