7. Juni 2014

Dosiserhöhung Amitriptylin

Werde ab heute die Dosierung meiner Medikation ändern. 
Wie bereits in einem vorherigen Blogpost beschrieben, hatte ich gestern einen Termin bei einem Neurologen.
Das Gespräch war ein Witz.

Ich setzte mich in sein Büro, erzählte ihm von der erfolgten Reha, überreichte ihm eine Kopie des Entlassungsberichtes der Klinik und erklärte ihm, dass mir dort "Amitriptylin" (genauere Informationen zu diesem Medikament hier) verordnet wurde. Da er daraufhin keinerlei Fragen stellte, erzählte ich ihm von der aktuellen Dosierung und erläuterte in diesem Zusammenhang, dass ich gerne meine Dosierung erhöhen würde, dies jedoch mit ihm zuvor absprechen wolle.


Er fragte mich, was mir dieses Medikament denn bringen würde?!

Ich sagte ihm, dass dieses Medikament durch den Oberarzt angeordnet wurde und dieser sich zuvor mit einem Urologen in Verbindung gesetzt hatte. Ich erklärte, dass ich mit den Tabletten zu Beginn der Einnahme besser schlafen konnte, ich weniger angespannt sei und ursprünglich die Nebenwirkung eines Blasenverhaltes gewünscht war. Er nickte nur und schaute auf seinen Bildschirm. Keine weitere Reaktion.
Daher übernahm ich wieder die Gesprächsführung und fragte, ob es denn in Ordnung sei, wenn ich nun zukünftig 25mg mehr einnehme. Er nickte. Ich sagte: "Und wenn ich mich damit nicht wohl fühlen sollte, kann ich doch jederzeit wieder die Dosis reduzieren, oder?". Er nickte wieder. 
Dann war Stille... er schaute nur auf seinen Bildschirm, tat aber nichts. Er gab nichts ein, scrollte nicht mit der Maus. Er starrte nur. Plötzlich fragte er, ob ich noch Tabletten bräuchte.
Als ich dies verneinte, sagte er: "Gut, dann verbleiben wir so". Er reichte mir die Hand und damit war das Gespräch beendet. 

Den Ausgang dieses Gespräches hatte ich zwar schon vorausgesagt, hatte aber doch irgendwie gehofft, dass er irgendetwas Produktives sagen würde. Fehlanzeige?!
Nun ja... also... ab heute werden aus 50mg, 75mg und ich bin gespannt, ob ich etwas merke.
Und wenn ja, was? 
Ich weiß, dass ich in der Vergangenheit dieses Medikament bereits einmal genommen hatte. Jedoch war es damals in Tropfenform. Die Dosis weiß ich leider nicht mehr?! Aber damals hatte ich starke Nebenwirkungen (Schwindel, verschwommener Blick...). 
Ich lass es einfach mal auf mich zukommen. Versuch macht klug.

Werde natürlich bei einer auftretenden Veränderung davon berichten.

L.H.P.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen