26. April 2014

[TAG Time] 15 Fragen, 15 Antworten

Da mir nun öfter berichtet wurde, dass die "50 Fakten über L.H.P." so gut angekommen sind, 
habe ich mich noch dazu durchgerungen, weitere (höchst "interessante") Fragen über mich zu beantworten. 
Und ohne viele einleitende Worte, fange ich doch einfach mal an:

1. Welchen Schulabschluss hast du?
Fachabitur (im Gesundheits- und Sozialwesen)

2. Wie wichtig ist dir Geld?
Es sollte genügend vorhanden sein, um sich selbst auch etwas Gutes tun zu können (und wenn es nur mal ein Schokoriegel ist), ohne dabei auf andere Dinge verzichten zu müssen. 
Aber ich würde nie behaupten, dass es das Wichtigste im Leben ist.

3. Hast du Tattoos?
Ja... zwei...

4. Haben diese eine Bedeutung für dich?
Definitiv. 

5. Ist es dir wichtig, an etwas zu glauben?
An irgendetwas muss man ja glauben... und wenn es nur der Glaube daran ist, dass irgendwann alles gut wird.

6. Bist du selbstbewusst?
Hmm... schwierig zu sagen. Die Menschen, die mich das erste Mal treffen, gehen davon aus, dass ich ziemlich selbstbewusst bin. Ich verstecke mich nicht, bin albern, lache viel und rede über das, was mir gerade in den Sinn kommt.... und schimpfen kann ich besonders gut.... 
Wenn man mich aber eine Weile kennt, merkt man schon, dass ich in Situationen, in denen ich mich einfach unsicher fühle, sehr schüchtern und zurückhaltend bin. 

7. Draußen blitzt und donnert es. Du liegst daheim alleine in deinem warmen Bett? Gemütlich oder grausam?
Ich habe schon als Kind Gewitter geliebt. Als ich ein Zimmer unterm Dach hatte, gab es für mich nichts Schöneres, als eine Nacht, in der es donnerte und blitzte, Hagel auf das schräge Dachfenster prasselte und irgendwann von starkem Regen abgelöst wurde. Dafür bin ich sogar öfter nochmal aufgestanden, legte mich auf den Boden meines Zimmers, direkt unters Fenster und starrte nur gen Himmel.


(Quelle: T. Mieseler Photography )


8. Freiheit, Liebe, Hoffnung. Wie wichtig ist es dir und warum?
Wem bitte ist das nicht wichtig??? Also für mich spielen gerade Liebe und Hoffnung eine große Rolle.
Wo wäre ich heute, wenn ich meine Hoffnung verloren hätte?
Die Freiheit wurde mir vor ein paar Jahren dank meiner Angststörung um einiges eingschränkt, aber trotzdem hoffe ich weiterhin, dass ich irgendwann wieder so frei sein kann, wie ich es einmal war.
Und Liebe? Darauf hoffe ich besonders...

9. Wie konntest du einem Menschen schon mal etwas Gutes tun/helfen?
Ich bin ein total sozial eingestellter Mensch. Ich habe einige Jahre im Krankenhaus gearbeitet. Wollte immer Krankenschwester werden. Ich war als Teenager öfter für ältere Nachbarn einkaufen. Ich habe im Bus für Kranke, Alte und Schwangere meinen Platz hergegeben. Ich habe immer ein offenes Ohr und unterstütze meine Mitmenschen mit Ratschlägen und Erfahrungen, die ich weitergeben kann. Wenn ich helfen kann, dann tue ich es gerne.

10. Was war das schönste Gefühl, dass du jemals in dir getragen hast oder immer noch in dir trägst?
Aufrichtig geliebt zu werden... oder (wie bereits in einem Reha-Blogpost beschrieben) das Gefühl, dass ich hatte, als ich nach 6 Jahren das erste Mal wieder schwimmen war oder ich das erste Mal wieder im Wald war, ohne gedanklich bei meiner gesundheitlichen Einschränkung zu sein. 

(Quelle: T. Mieseler Photography )


11. Möchtest du irgendwann Kinder?
Natürlich... für mich stand schon immer fest, dass ich einmal 2 Kinder haben möchte. 
Aber um über Familienplanung sprechen zu können, muss man ja sowieso erst einen passenden Partner dafür finden ;-)

12. Vermisst du jemanden?
Ja, sehr sogar.

13. Bei dir fällt der Strom aus. Was würdest du tun?
Das ist mir sogar letztes Jahr passiert. 20:17 Uhr... zur Primetime... zack... Strom weg. 
Die ganze Straße hatte bis 2 Uhr morgens keinen Strom. Ich habe mir eine Kerze angezündet, eine Flasche Rotwein geöffnet und mich mit einer Decke und meinem MP3-Player bewaffnet, auf meinen Balkon gesetzt. War wirklich gemütlich.

14. Wann hast du das letzte Mal so richtig gelacht, laut, von Herzen und so lange, dass es weh tat?
Das war während meiner Reha. Dort gab einen Mitpatienten, mit dem ich immer sehr viel Spaß hatte. Von Anfang an, haben wir uns gut verstanden und viel rumgealbert. An einem Tag hatte er einen ziemlich straffen Zeitplan, während ich laut meinem Therapieplan an diesem Tag ziemlich viel "Freizeit" hatte. Da dieser Mitpatient öfter etwas zerstreut war und gedanklich nur von einem Termin zum Nächsten rannte, konnte er natürlich nicht sagen, welche weiteren Termine an dem Tag noch auf ihn warteten. 
Gegen 8:15 Uhr traf ich ihn an diesem Morgen im Foyer der Klinik und fragte ihn, wohin er jetzt müsste?! Er meinte, er hätte um 9:30 Uhr Sport und müsste aber noch in sein Zimmer, um sich umzuziehen. Dann ging er weiter, während ich mich zu anderen Patienten ins Foyer setzte. Nach ungefähr 10 Minuten kommt dieser Mitpatient in Sportkleidung und Handtuch unterm Arm durchs Foyer geflitzt und hatte ein Tempo drauf, als ob er schon zu spät wäre. Unsere Blicke trafen sich kurz, er grinste mich an und lief weiter. Irgendwann machte es bei mir "Klick" und ich dachte nur "wo will er denn hin?" ... ich stand auf und rief ihm hinterher. Er blieb kurz stehen, drehte sich zu mir um und meinte, er müsse doch schnell los?! Er habe Sport und wäre schon spät dran. In diesem Moment konnte ich mich nicht mehr halten. Ich fing laut an zu lachen, sagte ihm, er müsse doch erst um 9:30 Uhr und nicht um 8:30 Uhr dort sein. Er schaute ungläubig auf seine Armbanduhr, guckte mich an, schaute wieder auf seine Uhr, dann auf seinen Therapieplan... und fing ebenfalls laut an zu lachen. Dieser Blick... einmalig.... und seitdem war dies ein Running-Gag von uns. 

15. Hast du ein aktuelles Lieblingslied? Und wenn ja, wieso gerade das?
Ich habe seit 2000 ein Lieblingslied. Dieses Lied hatte ich bereits auch schon auf diesem Blog verlinkt. Es ist "Somewhere in Between" von Lifehouse. Mit diesem Lied verbinde ich viele schöne Erlebnisse und auch nicht so schöne Ereignisse meines Lebens. Es erinnert mich daran, was ich bereits in meinem Leben erleben durfte und welche schwierigen Situationen ich bereits gemeistert habe.

Aktuell habe ich aber auch schon seit ein paar Monaten ein Lied, welches mir immer mal wieder in den Kopf schießt und mich schon öfter bei Spaziergängen und nächtlichen Autofahrten begleitet hat. 



Möchtet ihr noch mehr über mich wissen?
Dann schreibt es mir einfach als Kommentar.




An dieser Stelle möchte ich mich bei T. Mieseler bedanken, der mir für diesen Post seine sehr gelungenen Fotos zur Verfügung gestellt hat. Schaut doch mal bei ihm vorbei. 
http://www.facebook.com/tmieselerphoto

L.H.P.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen