7. März 2014

Reha Teil III (Stresspegel)

Bevor ich mit der Reha begonnen habe, habe ich mir zuvor schon Gedanken darüber gemacht, wie ich meine innerliche Anspannung bzw. meine Verbesserungen bildlich darstellen könnte. 
Als ich in der Klinik ankam und sah, welche Anwendungen in den darauffolgenden Wochen auf mich zukommen würden, entschloss ich mich, meine innerliche Anspannung / Unruhe in einem Stresspegel von 0 (überhaupt nicht angespannt / total entspannt) bis 10 (starke Anspannung / innerliche Unruhe / Panikattacke) einzuordnen. 
Hier ein Überblick der Anwendungen und des dort empfundenen Stresspegels: 







Natürlich ist der Stresspegel auch mit den Inhalten der einzelnen Anwendungen zu begründen, jedoch sieht man direkt, dass es während der gesamten Reha keine Anwendung gab, in der ich komplett ohne Anspannung und stressfrei war.
Aber man sieht auch, in welchen Situationen die Anspannung am größten war und welchen Situationen ich gelassener begegnen konnte.

L.H.P.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen