30. Oktober 2013

Woche 3 des Selbstversuches

Nun ist auch die dritte und somit letzte Woche des ersten Einnahmezyklus vorbei.
Das heisst für mich nun, eine Woche aussetzen und von vorne beginnen. 

Was ich bereits zu dem Medikament (Equisetum arvense D6) sagen kann:
- Darreichungsform: Globuli
- Geschmack: süß
- geruchslos
- Preis (in einer örtlichen Apotheke): ca. 8 €

- gewählter Einnahmezyklus: Kur / 2 mal täglich 5 Globuli 30 Minuten nach dem Essen  



Da es sich hierbei um kein Wundermittel handelt, kann ich natürlich nicht behaupten, dass die 3-wöchige Einnahme dieses Medikamentes mein Leben schlagartig verändert hätte.
Wie im Post zu Woche 1 beschrieben, hatte ich zum Anfang ja vermehrten Harndrang, sowie eine Verschlechterung meines Hautbildes beobachtet. 
Beides hat sich jedoch anschließend wieder reguliert und kann nicht eindeutig als Wirkung des Medikamentes zugeordnet werden.
Aktuell geht es mir besser, was ich jedoch nicht auf nur die Einnahme des Präparates zurückführe, sondern auf das Zusammenspiel mehrerer Faktoren (Selbsthilfebücher; Sport; Personen, die mich motivieren; Medikament??). 
Würde mich jemand fragen, ob ich das Medikament als Hilfsmittel bei psychisch bedingter Reizblase empfehlen würde, könnte ich weder ja, noch nein sagen.
Ich persönlich kann weder etwas Positives, noch Negatives zu diesem Medikament sagen, daher werde ich noch einen weiteren Einnahmezyklus vornehmen, um zu schauen, ob eine Wirkung zu beobachten ist. 
Sollte sich jedoch die Situation nicht weiter verändern, werde ich das Mittel nach Beendigung des nächstes Einnahmezyklus absetzen.

Fazit: Wer sich in einer ähnlichen Lage (wie ich es bin) befindet und etwas Neues ausprobieren möchte, kann dieses Medikament ruhigen Gewissens einnehmen. Wer das Geld investieren möchte und einen harmlosen Versuch wagen möchte, sollte sich einfach mal in der Apotheke beraten lassen. Dort gibt es in der Regel Personal, welches ebenfalls im homöopathischen Bereich geschult ist und dementsprechend Informationen erteilen kann.
Da ich mich nicht ausreichend mit pflanzlichen Medikamenten auskenne und deren Wirkungsweise nicht abschätzen kann, werde ich einen weiteren Einnahmezyklus starten und abwarten, was die nächsten 4 Wochen bringen. Da jedoch keine Nebenwirkungen eingetreten sind (es sind auch keine im Beipackzettel angegeben), ist ein Versuch mit diesem Medikament in meinen Augen unbedenklich. Wer jedoch genauere Informationen benötigt oder eine umfassende, homöopathische Behandlung möchte, sollte einen Homöopathen aufsuchen.

L.H.P


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen