24. September 2013

Die Vergangenheit auf sich beruhen lassen

Jeder von uns hat Erfahrungen gemacht, die prägend für sein jetziges Leben sind.

Während der Schullaufbahn lernt man viele neue Menschen kennen. Ein paar davon schaffen es vielleicht bis in die Gegenwart. Zu den Meisten verliert man jedoch den Kontakt. Gerade als Teenager macht man viele Erfahrungen, die man eben nur einmal macht. 
Die erste Party, das erste Bier, die erste Zigarette, der erste Urlaub ohne Eltern, die erste Beziehung, der erster Sex, das erste selbstbezahlte Musikalbum, der erste Job, die erste eigene Wohnung.... doch je älter man wird, umso weniger erste Male erlebt man. 

Ich erinner mich gerne an diese Zeiten zurück, weil all das mich zu dem Menschen macht, der ich heute bin.
Natürlich gibt es Einiges, dem ich hinterhertrauern könnte. Und ja, jede gute Erfahrung ist auch häufig an eine schlechte gekoppelt. 

Zum Beispiel: 
  • das erste Bier ---> das erste Mal betrunken --> der erste Kater;
  • die erste Beziehung --> der erste Liebeskummer --> die erste Trennung
Aber all das hilft uns, an uns zu wachsen

Ich blicke gerne zurück. Erinnere mich gerne an die guten Tage in meinem Leben. An das Erlebte. 
An meine ehemaligen Freunde. An die Schulzeit. An die Musik und Filme von damals. 
Und auch die Dinge, die man damals nicht wertschätzte, haben heute eine umso größere Bedeutung für mich.

Ich blicke gerne zurück. Erinnere mich gerne an die Tage, an denen ich noch sorglos war. Tage, an denen ich das Gefühl hatte, ich könnte tun was ich will. Tage, an denen ich ziellos unterwegs war und morgens nicht wusste, wo ich abends mit meinen Freunden sein werde. 
Und ich gebe zu, dass ich wehmütig bei diesen Gedanken werde und ich mir wünschte, es wäre heute noch immer so. 

(Quelle: http://www.museum-glashuette.de/?mod=content&menu=203&page_id=474)



Aber das hilft mir nicht. Die Vergangenheit bleibt eine Erinnerung. Die Erfahrungen die wir alle gemacht haben, sind wichtig für uns. Sie prägten uns in unserer Persönlichkeit und in unserer Einstellung zum Leben. 
Nur ist es wichtig, die Vergangenheit auf sich beruhen zu lassen, nach vorne zu schauen und in die Zukunft zu blicken. Das was einmal war, wird nie wieder so sein. 
Was jedoch nicht heißt, dass es schlechter werden muss. Es wird eben nur anders. Vielleicht sogar besser.
Wir sollten die Gegenwart so gestalten, dass sie in der Zukunft zu einer schönen Erinnerung aus der Vergangenheit wird. 

L.H.P.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen